Kirschkern & Compes
"Dr. Brumm kommt in Fahrt" – zurück zur Arbeit

Theater Fata Morgana - Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Theater Fata Morgana - Der Teufel mit den drei goldenen HaarenTheater Fata Morgana - Der Teufel mit den drei goldenen HaarenTheater Fata Morgana - Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

 

 

Dr. Brumm kommt in Fahrt

Nach den Bilderbüchern von Daniel Napp - ab 4 Jahren

Für die Bühne bearbeitet von Sophie Linnenbaum und Thomas Klischke

Deutsche Erstaufführung

Aufführungsrechte beim Verlag für Kindertheater Weitendorf, Hamburg

Regie: Karl-Heinz Ahlers

Darsteller: Sabine Dahlhaus, Judith Compes

Kostüme: Marcel Weinand
Premiere: 12.10.2014



Inhalt:

Dr. Brumm, ein Bär, und Pottwal, ein Goldfisch, möchten gerne sehen, wie der Mond sich bewegt. Also sitzen sie auf der Bank vorm Haus und versuchen nicht einzuschlafen. Plötzlich kommt eine Einladung in den Garten geflogen und im Nu ist der Bär hellwach. Der tolle, dufte, großartige Biber feiert heute Nacht seinen 3. Geburtstag am Fluss - mit einer Baumstamm-Regatta! Tonnerwetter!!                                                                                                   

 

Dr. Brumm möchte schnellstens zu Biber und vergisst den Mond und beinahe auch seinen Freund Pottwal. Der Goldfisch wird sehr eifersüchtig, traurig und wütend. Mit vielen Tricks versucht er, Dr. Brumm von dem Geburtstagsbesuch abzubringen. Als ihm das nicht gelingt, will Pottwal von Dr. Brumm nichts mehr wissen und setzt die Fisch-und-Bär-Freundschaft aufs Spiel ...

 

Presse

 

"Dr. Brumm kommt in Fahrt" feiert im Fundus Theater Premiere


Immer wenn Pottwal und sein Freund Dr. Brumm abends schlafen gehen, ist der Mond da, und immer wenn sie aufstehen, ist er weg. Deshalb wollen der Goldfisch und der Bär einfach mal wach bleiben, um zu sehen, wie der Mond sich bewegt.

So einfach kann das Setting eines Kindertheaterstücks sein. Kirschkern & Compes haben wieder zugeschlagen, unter den vielen tollen freien Kindertheatertruppen, die im Laufe einer Saison so im Fundus Theater zu sehen sind, eine der tollsten. Am Sonntag hatte die Bühnenfassung von Daniel Napps "Dr. Brumm kommt in Fahrt" dort ihre deutsche Erstaufführung.

Mehr als Felljacke und Ohrenmütze für den Bären und ein schreiend orangefarbenes Häkel-Schlauchkleid mit Oma-Badekappe für den Goldfisch muss Marcel Weinand den Schauspielerinnen gar nicht anziehen, um die Tür zur kindlichen Fantasie weit aufzustoßen. Wobei die beiden auf der Slapstickebene Funken daraus schlagen, dass dieser fraugroße Fisch sein eigenes Goldfischglas auf dem Schoß hält. Unnachahmlich, wie somnambul-indigniert Judith Compes ihre imaginären Flossen bewegt - und noch unnachahmlicher, wie sie einschnappt, weil Sabine Dahlhaus als der tapsige, gutmütige Bär sich so sehr über die Geburtstagseinladung vom Biber freut.

Im Kern geht es bei dieser Geschichte nämlich um ein existenzielles Thema: Werde ich geliebt? Was bedeutet es, Liebe teilen zu müssen? Wie federleicht Dahlhaus und Compes, in der Regie von Karl-Heinz Ahlers, diese großen Fragen verhandeln und dabei bestechend präzise komisch mit der Sprache spielen, diese Fallhöhe macht eben gutes Kindertheater aus.

Das aussagekräftigste Qualitätskriterium ist immer noch, wie die Kinder reagieren. Das weitverbreitete Grundrauschen an Gemurmel und Gezappel blieb bei der Premiere vollständig aus. Und am allerstillsten war es, als Dahlhaus ein herzzerreißendes Lamento sang, weil Dr. Brumm die Einladung verpasst hatte. Aber da gab's dann noch eine schöne Wendung, denn ein gutes Ende, das gehört nun mal dazu.

Hamburger Abendblatt 15.10.2014