Theater R.A.M.
King Belly & Queen Bottom – zurück zur Arbeit

Theater R.A.M.  King Belly & Queen Bottom

Theater R.A.M.  King Belly & Queen BottomTheater R.A.M.  King Belly & Queen BottomTheater R.A.M.  King Belly & Queen BottomTheater R.A.M.  King Belly & Queen Bottom

 

King Belly & Queen Bottom

Englischsprachiges Stück für Kinder ab sechs

Regie: Karl-Heinz Ahlers

Stück: Karl-Heinz Ahlers, Manuela Hörr und Mark Roberts
Musik: Manuela Hörr und Mark Roberts

Darsteller: Manuela Hörr und Mark Roberts

Kostüme: Constanze Böhm
Ausstattung: Ines Glawe

 

Premiere: 13. April 2010, TfN – Theater für Niedersachsen



Inhalt:

Es waren einmal ein König und eine Königin… Wer jetzt ein romantisches Märchen erwartet, wird not amused sein. Denn King Belly und Queen Bottom sind alles andere als ein königliches Dreamteam. Nein – zuerst kennen sie sich noch nicht einmal und kurze Zeit später befinden sie sich schon im absoluten Kriegszustand: Sie streiten sich, kämpfen und singen um den Thron und um »ihr« Volk und einfach darum, wer von ihnen Recht hat. Da Streiten auf Dauer aber nicht gerade viel Spaß macht, entdecken Sie nebenbei, ganz zufällig, das Wichtigste: dass die besten Ideen ohne Bestimmer entstehen, einfach indem man zusammen Spaß hat. Und damit hat der königliche Streit vielleicht doch sein Happy End – ganz wie im Märchen…


Die Geschichte um dieses ungewöhnliche Königspaar ist durch die einfache Sprache und die bildhafte Umsetzung auch für Kinder verständlich, die noch keine englischen Vorkenntnisse haben.

Presse

"Theater R.A.M. bietet humorvolles und aktionsreiches Theater, und das auf Englisch. [...] Dank ausdrucksstarker Gestik und Mimik und mit viel Musik können sogar Kindergartenkinder hier ihren Spaß haben. Die Kids ab 6 nehmen vielleicht neue Wörter mit [...]. Vor allem aber wird ihnen spielerisch ein Gefühl für Melodie und Rhythmus der fremden Sprache vermittelt und Angst genommen.

Und selbst für Erwachsene bergen die 45 Minuten um den in den TfN-Werkstätten gebauten tollen Thron [...] jede Menge Lachfutter. Dazu kommen ausgefeilte A-capella-Songs, die rhythmisch und harmonisch von englischen Madrigalen inspiriert sind und von den Majestäten treffsicher intoniert werden.

"Hildesheimer Allgemeine Zeitung" – 15. April 2010