Theater Fata Morgana – "Romeo und Julia" zurück zur Arbeit

Theater Fata Morgana - Romeo und Julia

Theater Fata Morgana - Romeo und JuliaTheater Fata Morgana - Romeo und JuliaTheater Fata Morgana - Romeo und JuliaTheater Fata Morgana - Romeo und Julia

 

Plakat Romeo und Julia; Design: Andreas Lippelt; Popular Culture

Romeo und Julia

Nach Wiliam Shakespeare

Regie: Karl-Heinz Ahlers

Regieassistenz: Patrizia Schuster
Darsteller: Martin Brücker, Thomas Esser
und Hartmut Fiegen, Lisa Scheibner
Musik: Thomas Esser
Bühne: Thomas Rump

Kostüme: Constanze Böhm
Grafikdesign: Andreas Lippelt; Popular Culture


Premiere: 11.10.2007 - TfN – Hildesheim

 

 

 



Inhalt:

Die Geschichte von Romeo & Julia, William Shakespeares berühmtes Drama von 1596 über die unglückliche Liebe der beiden Spößlinge verfeindeter Veroneser Familien, wird versetzt nach Verona Beach, hier eine Stadt am Ende des 20. Jahrhunderts.

 

Das von Angst, Gewalt und Verbrechen geprägte Verona Beach wird beherrscht von zwei rivalisierenden Familien-Clans, den Montagues und den Capulets. Inmitten dieser gnadenlosen, haßerfüllten Welt entfacht die grenzenlose Liebe zwischen Romeo und Julia, den einzigen beiden Kindern der verfeindeten Patriarchen. Sie sind sich ihrer verbotenen Liebe bewusst, und wollen mit ihrer heimlichen Heirat den ewigen Streit schlichten. Doch die Situation eskaliert als Romeo im Affekt den kaltblütigen Mörder seines besten Freundes, den Capulet-Neffen Tybalt, tötet. Er muß fliehen. Verzweifelt schmiedet Julia einen fatalen Plan, der sie für immer mit Romeo zusammenbringen soll.

 

Die moderne Variante der größten Liebesgeschichte aller Zeiten wird vom Theater FATA MORGANA in einer Mischung aus Nähe und Treue zum Original und der Einbringung eigener Ideen, Ästhetischer Mittel und Musik für ein junges Publikum umgesetzt. Grade für Jugendliche bietet das Stück ein großes Identifikationspotential, denn Shakespeare hat seine Helden, Romeo & Julia, im Alter von 14 – 16 Jahren angesiedelt.

 

„Das dem Stück zugrunde liegende Thema – die Tragik, die in einer Welt voller Haß aus einer verbotenen Liebe entsteht -, gehört zu jenen Mythen, die uns alle tief im Innersten berühren…“

(Buz Luhrmann)